Wir sind die MöglichMacher
vom Niederrhein

Jahresbericht 2017/18

Der Jahresbericht der Grafschafter Diakonie gGmbH - Diakonisches Werk Kirchenkreis Moers

Download Jahresbericht

aus der Grafschafter Diakonie

Nachrichten

Kinder genießen Abwechslung in den Herbstferien

Großartige zwei Wochen organisiert der „Seestern“ für alle Kinder im Alter zwischen sechs und 14 Jahren in den Herbstferien. Vom 14. bis zum 25. Oktober gibt es in der offenen Einrichtung der Grafschafter Diakonie, dem Diakonischen Werk im Kirchenkreis Moers, an den Wochentagen etwas Tolles zu erleben. Beim „Herbstturnier“ am 22. Oktober lösen die Jungen und Mädchen z.B. knifflige Aufgaben auf dem Spielplatz am Dresdener Ring. An den anderen Ferientagen ...

Aquarelle zum Wiedererkennen und noch einmal Verlieben

Bilder vom schönen Niederrhein hängen ab 18. Oktober  an den Wänden des Seniorenbüros Repelen der Grafschafter Diakonie, dem Diakonischen Werk im Kirchenkreis Moers. Der Repelener Maler Peter Bortlisch hat sie in Aquarelltechnik auf die Leinwand gebracht. Bei der Ausstellungseröffnung am 18. Oktober, 10 Uhr, betrachteten die Besucherinnen und Besucher die Bauernhöfe, Kopfweidenalleen und andere Motive der hiesigen Landschaft ...

„Wir werden als lebendes Google genutzt“

„Das ehrenamtliche Engagement ist eine wertvolle Ressource der Bürgergesellschaft.“ Was verbirgt sich hinter dem  oft gelesenen und etwas sperrigen Satz? Anke Sczesny und Ulla Ostermann antworten darauf so: „Ohne das Ehrenamt gäbe es keinen Stadtrat, keinen Sportverein, keine Schützengilde, keinen Rettungsdienst, keine Besuche bei Senioren, die unter Einsamkeit leiden. “ Das Thema Ehrenamt ist für die beiden Arbeitsalltag. Ulla Ostermann leitete die Moerser Freiwilligenzentrale bis zu ihrem Ruhestand fast 20 Jahre lang.  Anke Sczesny übernahm im September die Leitung der Anlaufstelle für engagierter Moerserinnen und Moerser.

Seestern-Kinder unternehmen Reise durch die Religionen

Wie wird in einer Moschee gebetet und wie in einer Synagoge? Warum knien sich manche Gläubige in der Kirche hin? Was haben Juden und Muslime gemeinsam? Wie funktioniert eine Kirchenorgel? Was verbirgt sich in dem verglasten Loch in der Moerser Stadtkirche? „Die Kinder haben unseren Gastgebern Löcher in den Bauch gefragt. Sie waren unglaublich offen für das Thema“, sagt Seestern-Pädagogin Lara Kalina. Acht Mädchen und Jungen verschiedener Nationalitäten waren an vier Freitagnachmittagen in der Rheinhauser Moschee an der Geeststraße zu Gast, sie durften die Duisburger Synagoge von innen kennenlernen, unternahmen einen Ausflug in die Moerser St. Josefskirche und ließen sich von Pfarrer Torsten Maes die Stadtkirche der Grafenstadt zeigen.