Spendenaufruf

VIELEN HERZLICHEN DANK!

Dank Ihrer Hilfe konnten etliche Sachspenden sortiert, verpackt und für den Weitertransport in Notunterkünfte mit zwei LKWs nach Polen verschickt werden.
Die Abfahrt des 3. und vorerst letzten LKW ist -der besseren Übersicht halber- nach Ende der Sammelaktion vorgesehen.

Wir wissen alle, dass Hilfen nicht nur jetzt akut, sondern auch in Zukunft benötigt werden. Viele Flüchtende sind bereits hier – auch am Niederrhein angekommen.

Möglichkeit die Flüchtlingshilfe vor Ort zu unterstützen

Möchten Sie die Flüchtlingshilfe hier vor Ort auch über die Sammelaktion hinaus unterstützen, werden Spenden gerne weiter auf folgendem Konto angenommen:
Grafschafter Diakonie gGmbH – Diakonisches Werk im Kirchenkreis Moers, bei der KD-Bank eG: 

IBAN DE19 3506 0190 0000 2052 06
BIC GENODED1DKD

Bitte unbedingt als Verwendungszweck „Flüchtlingshilfe“ oder „Ukraine“ angeben. Wir werden ab heute, den 21.03.2022 Ihre Spenden für beide Stichworte auch für Flüchtlingshilfen hier vor Ort verwenden.

Für die enorme Spendenbereitschaft in Sach- aber auch in Geldspenden, bedanken wir uns ganz herzlichen und freuen uns, auf diesem Weg unserer aller Solidarität auszudrücken und ein wenig helfen zu können!
Für die Grafschafter Diakonie gGmbH, 
Diakonisches Werk im Kirchenkreis Moers

Kai T. Garben
Geschäftsführer

Danke, dass Sie helfen

„Groß angelegte Spendenaktionen (z. B. an Schulen usw.) bitten wir unbedingt vorher mit uns abzusprechen!
Kontaktieren Sie uns dazu über unsere E-Mail-Adresse ukraine@grafschafter-diakonie.de“

aus der Grafschafter Diakonie

Nachrichten

Wie ein Osterkörbchen eine Menge Freude schenkte

Eine Tulpe, eine Vase mit Saugnapf fürs Fenster, Süßigkeiten und ein „Likörchen“ – der Leo Club Moers hatte sich einige Gedanken gemacht, wie die Osterfreude für die Bewohnerinnen und Bewohner im Seniorenheim aussehen könnte. Am 11. April besuchten zwei Mitglieder des Vereins das Haus für Jung und Alt in Meerbeck und überreichten die Präsente. „Es ist uns wichtig,  Gutes zu tun und den Menschen Freude zu bringen, insbesondere auch den Senioren in der Coronazeit“, benannte Organisatorin  Alina vom Bruch die Idee hinter der Aktion. „Es ist uns ja bekannt, wie sehr sie unter der Einsamkeit während der Kontaktbeschränkungen gelitten haben. Wir wollten ihnen nun einen lieben Ostergruß bringen.“

Stolze „Demenz-Partner“ im Haus für Jung und Alt

Sätze mit nur wenigen Worten formulieren, einfache Fragen stellen, volle Konzentration auf das Gegenüber und Augenkontakt - Dass Kommunikationsmittel wie diese richtig sind, wenn sie im Arbeitsalltag mit ihren demenziell veränderten Bewohnern umgehen, lernten Mitarbeitende in einem Vor-Ort-Seminar im Meerbecker „Haus für Jung und Alt“. Albert Sturtz, Fachberater Demenz bei der Grafschafter Diakonie, dem Diakonischen Werk im Kirchenkreis Moers, war zu Gast und gab seinenKolleginnen und Kollegen Handwerkszeug zum Umgang mit ihren von Demenz betroffenen Bewohnern weiter

"Lassen wir nicht zu, dass wer am lautesten schreit, recht hat"

Anneke van der Veen, Geschäftsbereichsleitung Gesundheit und Soziales der Grafschafter Diakonie, dem Diakonischen Werk Kirchenkreis Moers, war am Montag, 28. März, zusammen mit Konrad Göke beim Treffen der Initiative "Solidarität der Vielen" am Neumarkt in Moers als Rednerin eingeladen. "Lassen sie uns im Miteinander einen guten Weg aus der Pandemie finden. Lassen sie uns miteinander die Flüchtlinge unterstützen, die ihren Weg nach Moers oder auch in andere Kommunen finden. Lassen wir nicht zu, dass Hass und Gewalt ein Miteinander nicht möglich machen. Lassen wir nicht zu, dass wer am lautesten schreit, recht hat", sagte sie bei der Kundgebung.

Im Talar und mit dem Spaten

Der Apfelbaum war schon gepflanzt, aber den Spaten holten beide Pfarrer nach dem Gottesdienst noch im Talar aus dem Schuppen und luden die Gottesdienstbesucherinnen und -besucher zur kleinen Feier am jungen und zartblühenden Bäumchen ein. Gemeinsam feierten sie an diesem 3. April die Eröffnung der Tagespflege "An der Friedenskirche“. Diese betreibt die Grafschafter Diakonie, das Diakonische Werk im Kirchenkreis Moers, in den Räumen der Ev. Emmauskirchengemeinde gegenüber der Friedenskirche, Lutherstraße 5. Den Umbau im Erdgeschoss des Gemeindehauses hatte die Kirchengemeinde in Eigenregie übernommen.