Spendenaufruf

VIELEN HERZLICHEN DANK!

Dank Ihrer Hilfe konnten etliche Sachspenden sortiert, verpackt und für den Weitertransport in Notunterkünfte mit zwei LKWs nach Polen verschickt werden.
Die Abfahrt des 3. und vorerst letzten LKW ist -der besseren Übersicht halber- nach Ende der Sammelaktion vorgesehen.

Wir wissen alle, dass Hilfen nicht nur jetzt akut, sondern auch in Zukunft benötigt werden. Viele Flüchtende sind bereits hier – auch am Niederrhein angekommen.

Möglichkeit die Flüchtlingshilfe vor Ort zu unterstützen

Möchten Sie die Flüchtlingshilfe hier vor Ort auch über die Sammelaktion hinaus unterstützen, werden Spenden gerne weiter auf folgendem Konto angenommen:
Grafschafter Diakonie gGmbH – Diakonisches Werk im Kirchenkreis Moers, bei der KD-Bank eG: 

IBAN DE19 3506 0190 0000 2052 06
BIC GENODED1DKD

Bitte unbedingt als Verwendungszweck „Flüchtlingshilfe“ oder „Ukraine“ angeben. Wir werden ab heute, den 21.03.2022 Ihre Spenden für beide Stichworte auch für Flüchtlingshilfen hier vor Ort verwenden.

Für die enorme Spendenbereitschaft in Sach- aber auch in Geldspenden, bedanken wir uns ganz herzlichen und freuen uns, auf diesem Weg unserer aller Solidarität auszudrücken und ein wenig helfen zu können!
Für die Grafschafter Diakonie gGmbH, 
Diakonisches Werk im Kirchenkreis Moers

Kai T. Garben
Geschäftsführer

Danke, dass Sie helfen

„Groß angelegte Spendenaktionen (z. B. an Schulen usw.) bitten wir unbedingt vorher mit uns abzusprechen!
Kontaktieren Sie uns dazu über unsere E-Mail-Adresse ukraine@grafschafter-diakonie.de“

aus der Grafschafter Diakonie

Nachrichten

Vom Regenbogenhaus in die Duisburger City

Die Kamera folgt Ali Babursah in sein Büro im Regenbogenhaus. An normalen Tagen ist er dort für Jugendliche und junge Erwachsene mit Zuwanderungsgeschichte da. Am Mittwoch, 30. Juni, hat der Sozialarbeiter vom Jugendmigrationsdienst der Grafschafter Diakonie (JMD) seinen Arbeitsplatz gegen die Fußgängerzone in der Duisburger City getauscht. Zusammen mit Nilüfer Yildirim (Grafschafter Diakonie), Malick Seck (Diakoniewerk Duisburg) und Annika Lukat (Diakoniewerk Duisburg) haben sie in der Fußgängerzone einen Stand aufgebaut ...

Hier wird überall viel gelacht"

Freunde sagen ihr manchmal, dass sie ihre Entscheidung bewundern. Judith Brunotte kann das nicht nachvollziehen. "Hier wird überall viel gelacht und. Menschen mit Depressionen oder anderen seelischen Handicaps sind ja nicht den ganzen Tag über nur traurig", berichtet sie. In diesem Schuljahr begann die 22-Jährige ihre Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin im Haupthaus des Johann Heinrich Wittfeld-Wohnverbunds der Grafschafter Diakonie, dem Diakonischen Werk im Kirchenkreis Moers. 24 Männer und Frauen mit psychischer Behinderung leben in der Einrichtung an der Voßratherstraße.

Zwei Neulinge für gutes Klima

Die beiden Neulinge im Vorgarten haben eine Menge Durst. Mindestens fünf Zehn-Liter-Gießkannen am Tag brauchen die frisch aus der Baumschule auf die Wiese umgesiedelten Bäume. Zuständig für ihr Wohlergehen ist Jochen Oestreich, der die Gießpatenschaft übernommen hat. „Ich habe früher im Landschaftsbau gearbeitet. Jetzt freue ich mich, die alten Kenntnisse aufzufrischen und für die Bäume da zu sein“, sagt er. Der 55-Jährige lebt zusammen mit seiner Frau in der Wohnanlage der Grafschafter Diakonie, dem Diakonischen Werk im Kirchenkreis Moers, an der Walpurgisstraße 14 bis 32. Erwachsene, Jugendliche und junge Eltern mit einem psychischen Handicap sind dort in ihren eigenen kleinen Wohnungen zuhause. Fachkräfte der Grafschafter Diakonie begleiten sie dabei.

„Es besteht Handlungsbedarf“

Das knappe Budget des jungen Berufseinsteigerpaars, ein Unfall, die längere Arbeitslosigkeit, eine Krankheit oder die finanzielle Einschränkung im Alter – das können Gründe für die Suche nach einer neuen und günstigeren Wohnung sein. Dass diese sich in Moers und Umgebung nicht einfach gestaltet, erläuterte Kai T. Garben, Geschäftsführer der Grafschafter Diakonie, dem Diakonischen Werk im Kirchenkreis Moers, beim Diskussionsabend „Bezahlbares Wohnen“ des Initiativkreises Moers. 50 Besucherinnen und Besucher waren zu der Veranstaltung im Berufskolleg für Technik gekommen ...