Spendenaufruf

VIELEN HERZLICHEN DANK!

Dank Ihrer Hilfe konnten etliche Sachspenden sortiert, verpackt und für den Weitertransport in Notunterkünfte mit zwei LKWs nach Polen verschickt werden.
Die Abfahrt des 3. und vorerst letzten LKW ist -der besseren Übersicht halber- nach Ende der Sammelaktion vorgesehen.

Wir wissen alle, dass Hilfen nicht nur jetzt akut, sondern auch in Zukunft benötigt werden. Viele Flüchtende sind bereits hier – auch am Niederrhein angekommen.

Möglichkeit die Flüchtlingshilfe vor Ort zu unterstützen

Möchten Sie die Flüchtlingshilfe hier vor Ort auch über die Sammelaktion hinaus unterstützen, werden Spenden gerne weiter auf folgendem Konto angenommen:
Grafschafter Diakonie gGmbH – Diakonisches Werk im Kirchenkreis Moers, bei der KD-Bank eG: 

IBAN DE19 3506 0190 0000 2052 06
BIC GENODED1DKD

Bitte unbedingt als Verwendungszweck „Flüchtlingshilfe“ oder „Ukraine“ angeben. Wir werden ab heute, den 21.03.2022 Ihre Spenden für beide Stichworte auch für Flüchtlingshilfen hier vor Ort verwenden.

Für die enorme Spendenbereitschaft in Sach- aber auch in Geldspenden, bedanken wir uns ganz herzlichen und freuen uns, auf diesem Weg unserer aller Solidarität auszudrücken und ein wenig helfen zu können!
Für die Grafschafter Diakonie gGmbH, 
Diakonisches Werk im Kirchenkreis Moers

Kai T. Garben
Geschäftsführer

Danke, dass Sie helfen

„Groß angelegte Spendenaktionen (z. B. an Schulen usw.) bitten wir unbedingt vorher mit uns abzusprechen!
Kontaktieren Sie uns dazu über unsere E-Mail-Adresse ukraine@grafschafter-diakonie.de“

aus der Grafschafter Diakonie

Nachrichten

"Einfach vorbeikommen und Spaß haben"

Jeden Tag eine schöne Erfahrung wartet auf alle Kinder von sechs bis 14 Jahren beim Ferienprogramm des „Seestern“ der Grafschafter Diakonie, dem Diakonischen Werk im Kirchenkreis Moers. Ab dem 18. Juli heißt es für sie drei Wochen lang von Montag bis Freitag „Treffpunkt, 14 Uhr“ an der offenen Einrichtung am Dresdener Ring 63-65. Bis zum 5. August können die Jungen und Mädchen dort, betreut vom fünfköpfigen Seestern-Team, ihren Erlebnisdurst stillen.

Neue „Blickpunkte Demenz“-Broschüre ist erschienen

Wer seine demenzerkrankte Mutter oder seinen Vater betreut, muss mit dem Verlust der gewohnten Persönlichkeit des Betroffenen zurechtkommen. Für Paare bricht die gemeinsame Lebensplanung zusammen. Womöglich ziehen sich Freunde, Angehörige, Nachbarn zurück. Die Belastungen für Angehörige, die sich um einen demenziell veränderten Partner oder ein Elternteil kümmern, sind vielfältig. Doch Vieles, was den Umgang mit den Veränderungen im Alltag erleichtert, lässt sich lernen. Nachzulesen ist es in der Broschüre „Blickpunkte Demenz“ für das 2. Halbjahr 2022, die gerade erschienen ist. Auf 28 Seiten finden sich entsprechende Kurse und Informationsveranstaltungen.

Pflege ist systemrelevant - Konsequenzen aus der Pandemie

Die Corona-Pandemie hat im Pflege- und Gesundheitssystem und dabei insbesondere in der Altenpflege die Schwachstellen, Probleme und Ergebnisse falscher politischer Entscheidungen der letzten Jahrzehnte aufgezeigt. Wie und warum dringend aus der Krise Konsequenzen gezogen werden müssen, soll in einer Veranstaltungsreihe gezeigt werden, in denen Expertinnen und Experten aus den verschiedensten Bereich zu Wort kommen und sich den Fragen des Publikums stellen.

Lass uns gemeinsam lernen

Die Grafschafter Diakonie bietet Schülerinnen und Schülern in Homberg Lernhilfe und Unterstützung bei den Hausaufgaben an. Angesprochen sind Jungen und Mädchen vom Grundschulalter bis zur zehnten Klasse. Die Betreuungskräfte des Wohlfahrtsverbands sind für sie da, wenn z.B. beim Hausaufgabenmachen Fragen auftauchen oder wenn sie in den Fächern Deutsch, Mathe oder Englisch aufholen wollen.