Wir sind die MöglichMacher
vom Niederrhein

Jahresbericht 2017/18

Der Jahresbericht der Grafschafter Diakonie gGmbH - Diakonisches Werk Kirchenkreis Moers

Download Jahresbericht

aus der Grafschafter Diakonie

Nachrichten

„Seestern“ freut sich auf neugierige Besucher

Sie werden Akrobatik vorführen und ihre Trommelrhythmen werden mitreißen. Sie werden Kettenanhänger aus Speckstein herstellen. Andere werden beim Kinderschminken zu Batman oder zu fantastischen Elfen mit Blumenranken im Gesicht. „Unsere Kinder sind klasse. Wir haben für den Tag der offenen Tür, zu dem alle kommen können, die Lust haben, ein Programm entwickelt, dass Jüngeren und den erwachsenen Besuchenden viel Spaß machen wird“, erklärt Lara Kalina.

Eine betreute WG – eine gelungene Kooperation mit der Ev. Erlöserkirchengemeinde

„Ihr habt schon Gardinen aufgehängt, das sieht richtig gut aus. Ich habe einen Toaster mitgebracht“, ruft Peter Berger, als er in die Wohnung kommt. Das Lob und der Toaster freuen Andrea, Natalie, Sandra und Christof. Sie bewohnen seit kurzem gemeinsam das ehemalige Pfarrhaus der Ev. Erlöserkirchengemeinde in Rheinhausen. Ihr Vermieter ist die Grafschafter Diakonie ...

Petticoats und Bowle nach altem Rezept

Retro-Vespa, Petticoats und 1950er Jahre Schlager live gesungen - so feierte am 20. Juli das „Haus für Jung und Alt“ der Grafschafter Diakonie, dem Diakonischen Werk im Kirchenkreis Moers, sein Sommerfest. Ort der sommerlichen Party des Pflegeheims sollte der Außenbereich des im gleichen Haus beheimateten Johannes Kindergartens sein. Doch nur wenige Bewohner trauten sich mit ihren Gästen hinaus. Denn Petrus kannte kein Einsehen und es regnete in Strömen. So verlegten die Diakoniemitarbeitenden das Fest kurzerhand ins Innere des Hauses zwischen die stilechten Möbel ...

Demenzerkrankte und Krankenhaus

An Demenz erkrankte Menschen können sich meist nur schwer oder gar nicht mehr auf neue und veränderte Situationen einlassen. Das macht es schwieriger, wenn ein Krankenhausaufenthalt erforderlich wird. Aber Angehörige, Pflegeeinrichtungen, einweisende Ärzte und Krankenhäuser können Vorkehrungen treffen, die allen Beteiligten helfen, mit der zusätzlichen Belastung besser umzugehen. Darüber berichtet Albert Sturtz ...