Wir sind die MöglichMacher
vom Niederrhein

Jahresbericht 2017/18

Der Jahresbericht der Grafschafter Diakonie gGmbH - Diakonisches Werk Kirchenkreis Moers

Download Jahresbericht

aus der Grafschafter Diakonie

Nachrichten

„Zunehmend mehr Menschen benötigen Beratung im Umgang mit ihren Schulden“

Warum geraten Menschen in diese Lage,  wer wendet sich an die Schuldner- und Insolvenzberatung  und wie hilft diese weiter? Diese Fragen brachte Charlotte Quik, Abgeordnete der CDU-Fraktion im Landtag NRW mit in die Moerser Mühlenstraße 20. Vier Schuldnerberater berichteten am Montag, 2. Dezember, in der dortigen Beratungsstelle  der Grafschafter Diakonie, dem Diakonischen Werk im Kirchenkreis Moers, aus ihrem Arbeitsalltag.

Nochmal in den Urlaub fahren – ein besonderes Angebot

„Schau mal, das ist doch die Eva, und das muss in Höxter gewesen sein.“ Lachen, strahlende Blicke und viele Köpfe über den Fotos sind im Gemeinschaftsraum der Diakoniestation der Grafschafter Diakonie Pflege am Hanns Albeck Platz zu erleben. Um die lange Tafel lässt sich eine Runde von 16 Seniorinnen und Senioren Kaffee und Gebäck schmecken. An diesem Nachmittag tauschen sie Erinnerungen an ihren gemeinsamen Urlaub aus. Im Alltag leben sie alleine und werden von den ambulanten Pflegekräften der Grafschafter Diakonie, dem Diakonischen Werk im Kirchenkreis Moers, in den Dingen des Alltags versorgt, die sie alleine nicht mehr schaffen. „Das war eine schöne Zeit. Wir haben viel gelacht. Das Essen, die Ausflüge, alles war toll.“

Flagge zeigen gegen Gewalt an Frauen

Flagge zeigen gegen Gewalt an Frauen: Der Schriftzug „Frei leben“ der Menschenrechtsorganisation Terre des femmes flatterte am 15. November am Rathaus gut sichtbar in Novemberhimmel. Am  Internationalen Tag „Gegen Gewalt an Frauen“ machte Cornelia Hüsch, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Neukirchen-Vluyn, zusammen mit der Grafschafter Diakonie, dem Diakonischen Werk im Kirchenkreis Moers, auf das Thema aufmerksam.

Spontanmenue am Hugengraben

Welche Zutaten es geben würde, wussten die Frauen vorher nicht. Klar war nur: Ein Drei-Gänge-Menue soll es werden. Mit allem Drum und Dran. Herausgekommen sind eine bunte Gemüsesuppe, ein knuspriges Brathähnchen mit Kartoffel-Lauchauflauf und zum Nachtisch ein duftender Apfelkuchen. Zwei Stunden lang schnippelten, rührten und schälten fünf ehrenamtliche und fünf geflüchtete Frauen in der Gemeinschaftsküche der Flüchtlingsunterkunft.